Nach den Solofilmen via die Abenteuer von seiten Iron Man, Captain America, Thor und Hulk ist dieses Zeit für Black Widow. Ist es seinem Drehbuchautor Eric Pearson gelungen, eine interessante Geschichte über dies Leben von Natasha Romanoff zu ersinnen? Lesen Sie diesen Testbericht. https://filmeonlinee.de/horror/

 

Bevor Phase 4 der MCU-Filme endgültig in Gang kam, beschloss Kevin Feige, einige Lücken in Biografie vonseiten Natasha Romanoff (Scarlett Johansson) zu schließen, und kehrte hiermit in die Arbeitszeit zurück, bevor Thanos anfing, seinen Hypothese abzuschließen. Black Widow sieht man nach den Ereignissen von Captain America: Civil War von seiten Ross (William Hurt) verfolgt. Und da Verstecken ihr Brot und Butter ist echt, ist es auf keinen fall Problem, sich wo zu verstecken ferner auf bessere Zeiten zu warten. Darüber hinaus sie würde voraussichtlich irgendwo im Nirgendwo sitzen, wäre weil nicht Mason (O-T Fagbenle), der, während er in Hauptstadt von ungarn ein Versteck an neue Gäste vorbereitete, alle auf sie wartenden Pakete packte. Eine dieser Lieferungen war ein kleiner Koffer voller mysteriöser roter Fläschchen. Dieses gewisser Aufseher, dieser im Dienst einer Geheimorganisation namens Red Room steht, ist echt sehr darauf gerissen, sie zurückzubekommen. Diese ist dafür verantwortlich, kleine Mädchen über rekrutieren und sie zu effektiven Killern namens Black Widows zu machen. Mit der absicht, sie aufzuhalten, muss Natasha nach Russland zurückkehren und die Familie finden, chip sie seit über 20 Jahren bei weitem nicht mehr gesehen hat. Und es ist mein freier Wille.

 

Drehbuchautor Eric Pearson, der uns vor allem eine großartige Fertigung von Thor: Ragnarok gedient hat, nimmt jetzt eine Entwicklungsgeschichte auf, die mich aus Filmen denn Ava mit Jessica Chastain und The Red Swallow mit Jennifer Lawrence wohlbekannt ist. Es erzählt, wie die russischen Geheimdienste seit der UdSSR kleine Junge frau einer Gehirnwäsche unterzogen haben, um selbige zu den wildesten Attentätern der Erde zu machen. Daran ist nichts aufschlussreich. Glücklicherweise kann Pearson sogar so einfache Geschichten mit großen Helden einrahmen, die ganze Geschichte einfärben und eine großartige Show daraus gestalten. Denn das ist natürlich Black Widow – das sehr schöner Sommer-Blockbuster. Es gibt nicht die Teardrop-Szenen oder Dialoge, die den Spektator zum Nachdenken befehlen, wie es im rahmen (von) Avengers: Endgame oder the War of Heroes der Niedergang war. In dem Fall haben unsereins viel Action und so viele Explosionen, wie die Kinoleinwand vertragen kann. Ferner Gott bewahre, dasjenige ist kein großer Einwand. Hin ferner wieder braucht a im MCU unkompliziert einen Film über 100 % Action und Unterhaltung. Das ist eine besonders schöne Abwechslung. Darüber hinaus diesem Fall gibt es hier niemals politische Bedeutung, denn in der Folge Falcon and the Winter Soldier, , alternativ die feurigen Ratschen der Hauptfiguren. Wir kennen jedoch einen großartigen Sinn für Humor und sich unter einsatz von einen Unsinn bombastisch zu machen, auf den die Fans schon lange beachten. Und das anbietet, dass die Macher der MCU Distanz zueinander haben. Ferner dafür respektiert er sie noch wichtige.

 

Es gibt keinerlei zu verbergen, der Film wird zu gunsten von eine ausgewählte Einkünfte geschaut. Florence Pugh übernimmt die Schlüsselposition als Yelena, Natashas gebellte kleine Schwesterherz, und David Harbour als Red Guardian. Diese beiden stehlen jede Szene, in der sie auftauchen. Russlands erster Superheld ist besessen vonseiten Captain America. Der wissenschaftler spricht ununterbrochen darüber und deutet mit, dass die Helden seit dem Zweiten Weltkrieg tödliche Feinde sind. Das Witzige daran ist, dass Rogers die Existenz seines russischen Amtskollegen wahrscheinlich nicht wenig zur Kenntnis bestellt hat. Letzterer wiederum träumt davon, allen Amerikanern von Gesicht zu Angesicht zu begegnen. Wie Alexei sagt, dass chip Herren bereits Gelegenheit hatten, sich abgeschlossen stellen, aber angesichts der Tatsache, dass er ein pathologischer Lügner ist, darf ich es in keiner weise glauben. Dank seines schlechten Mundes ferner der Tatsache, dass er keine Hemmungen hat, seine Gedanken in der Öffentlichkeit zu äußern, ist echt er jedoch dieses äußerst lustiger Typ. Genau wie Yelena, die natürlich als ein Teenager ihre Schwester mit bissigen, aber sehr genauen Bemerkungen beißt.

 

Ebenso als Dreykov, die graue Eminenz, die in The Red Room die Fäden zieht, macht Ray Winstone eine unerschoepfliche Figur. Er ist natürlich kein Mann qua irgendwelchen Kräften. Seine Macht beruht herauf der Klugheit darüber hinaus den Verbindungen, chip er während des Kalten Krieges entworfen hat. In jener Hinsicht ist der mathematiker Robert Redfords Alexander Pierce in Captain America: The Winter Soldier sehr ähnlich. Er ist ein gewöhnlicher Mann, dieser genauso gefährlich ist natürlich wie diejenigen, chip mit Kräften oder aber Superrüstung ausgestattet sind immer wieder.

 

Scarlett Johansson überrascht uns in diesem Film mit nichts mehr. Es liefert uns die Black Widow, die wir darüber hinaus den letzten Produktionen mochten. Er versucht nicht, diesen Naturell irgendwie zu koordinieren, was ich besonders respektiere. In dem Film von Cate Shorloand können jedermann die Geschichte seitens Black Widow genauer nachprüfen und herausfinden, wie auch es vom russischen Agenten zu deinem der ersten ferner wichtigsten Mitglieder welcher Avengers wurde. Chip Handlung hat keinen Einfluss darauf, wie Sie diesen Typ wahrnehmen. Es ging wohl eher folglich, neue Helden vorzustellen und die Möglichkeit, das (schon grosse Universum) mit frischen potentiellen Filmen darüber hinaus Serien zu erweitern. Ich kann mir leicht Produktionen via die Abenteuer des Red Guardian zutrauen.

 

Erwähnenswert ist auch der tolle Soundtrack mit Hits als American Pie vonseiten Don McLean oder aber einem Remake seitens Nirvanas Smells Like Teen Spirit. Das wird ein Soundtrack, zu dem mein gerne auf beide Teile von Guardians of the Galaxy zurückkomme.

Black Widow ist auch eine solide Herstellung, die der erwarteten vierten Phase unbedingt keinen Stein hinzufügt. Denken Sie allerdings nicht, dass das ein überflüssiger Video ist. Es ist auch eine Art Abkehr von der traditionellen Marvel-Ursprungsgeschichte, in dieser die Hauptfigur kontra einen Bösewicht via ähnlichen Kräften ringen musste. Glücklicherweise bestehen die Dinge dabei anders. Es dreht mehr darum zu definieren, was die Familie für ein paar Person sein koennte. Sind es alleinig Verwandte, mit jenen wir blutsverwandt sind immer wieder, oder ist dieses jemand mehr? Cate Shorland beantwortet ebendiese Fragen sehr perfekt. Bevor wir dazu kommen, werden jedermann natürlich eine Menge spektakulärer Explosionen und etliche spektakuläre Kämpfe haben. Seien wir ehrlich – mehr innehaben wir uns vom Solofilm dieser Heldin nicht erwartet.