Helene erzählt von deiner lieblings finnischen Malerin und ihrer unerfüllten Leidenschaft. Es ist ein optisch schöner biografischer Film, der jedoch nicht allzu etliche Emotionen weckt. Man urteile.

 

Der Video handelt von Helene Schjerfbeck, einer vergessenen Malerin, die qua ihrer betagten Mutter auf dem Land lebt. Eines Tages kommt ein Kunsthändler zu ihr, mit der absicht, eine Ausstellung ihrer Bilder zu organisieren. Dank ihm lernt die Frau auch Einar Reuter verstehen – einen Anbeter der Malerei wie auch einen großen Bewunderer ihrer Werke. Der mathematiker wird ihr vertrauter Freund und unerfüllte Liebe.

 

Helene ist ein biografischer Video über einen anerkannten finnischen Maler, dieser für das Malen von Porträts, Selbstporträts, Landschaften und Stillleben bekannt war. Welche Titelfigur wird von seiten der hervorragenden Laura Birn gespielt, chip einen außergewöhnlichen Naturell kreiert. Ihre Helene ist eine verschlossene Person, unzugänglich ferner auf ihre Kunst fokussiert. Sie ist natürlich auch eine Perfektionistin, sehr anspruchsvolle darüber hinaus kritische Wobes. Der wissenschaftler manifestiert seine Emotionen nicht vor anderen. Auf den ersten Blick spielt Birn sehr sparsam, jedoch die ganze Kunst ihres Schauspiels basiert auf Mikro-Ausdruck. Und das funktioniert bei aller Strenge darüber hinaus Zurückhaltung von Helene hervorragend. Entgegen seinem Anschein hilft es der Schauspielerin, etliche Gefühle auszudrücken. Chip Geschichte des Films ruht auf den richtig ausgestellten Schultern und diese hat diese Kapitulation sehr gut gemeistert, die ihr sicher viel Konzentration abverlangte, um nicht aus der Rolle zu fallen.

 

Im Film haben die Zuschauer die Möglichkeit, zahlreichen kreativen Prozess von Helene zu (jemandem) nachsetzen, die eine interessante Maltechnik (sie genutzt ein Messer) anwendet und viele Zweifel an ihren Werken hat. Es ist natürlich interessant, weil dieses ein abgeschiedenes, künstlerisches Leben zeigt, ganz anders, als sich selbst es beispielsweise darüber hinaus Tove über chip Autorin von Büchern über Mumins verstehen konnten. Die Vorgang widmet viel Zeit der romantischen Handlung von Helene, die Einer ihr Herz öffnet. Diese Verbindung entwickelt sich mühsam, aber ganz im Sinne des Charakters der Heldin. Des weiteren leider ist jene Romanze langweilig. Dies Problem ist Johannes Holopainen, der welche Rolle des Von spielt, der in keiner weise mit Birns Spiel mithalten kann, obwohl er zweifellos versucht, den richtigen Rhythmus dieser Beziehungen abgeschlossen finden. Die fehlende Chemie zwischen den Charakteren ist durch den Verlauf dieser Ereignisse und Helenes Enttäuschung gerechtfertigt. Welche Handlung musste die Subtilität in dem Gefühlsspiel zeigen, dasjenige mit den Emotionen der Zuschauer spiel würde, die ein Happy End wünschten. Die Romanze ist auch voller Understatements darüber hinaus schlechter Harmonie zwischen den Schauspielern. Folglich ist es fad und fad, des weiteren die Handlung wohl rettet Birn, die das Leiden überredend darstellt. Top Filme Stream

 

Schade, dass diese farblose Liebesgeschichte die Handlung derart dominierte, denn selbige hatte auch interessantere Handlungsstränge zu geben. Beispielsweise die über Helenes Mutter, die ihre Tochter ständig respektlos, verächtlich des weiteren spöttisch behandelte. Alle angespannte Beziehung bei den Frauen ist ausdrucksstark und dieses lohnt sich, sie zu erkunden. Pirkko Saisio spielte die Mutter Helene spielte perfekt die raue und verbitterte weiblicher mensch Dame, die dieses is besten weiß. Dank dieses Fadens nahm das Schluss des Films irgendetwas Farbe und weitere Emotionen an. Zudem wurde das interessante Thema der männlich dominierten Kunst- des weiteren Ausstellungswelt nicht stärker genutzt. Ein interessantes Thema war dasjenige Alter des Künstlers, das sich im oben genannten Gegebenheit entwickeln ließ ferner nur dazu diente, die Liebesbeziehung abgeschlossen zerbrechen.

 

Hervorzuheben ist auch die großartige Arbeit der Kamera, die Szenerie des Films perfekt einsetzte. Wenige der Aufnahmen glichen dank der perfekten Beleuchtung farbenfrohe Filme. Ein solches künstlerisches Gespür ist vom Kino selten. Darüber hinaus ermöglichten chip bereits erwähnte Innenarchitektur, Orte (Gebäude), beeindruckende Kostüme und auch eine Dampflok alle Vorkriegszeit zu Aktivierung des 20. Jahrhunderts besser zu ermessen. Die Handlung muss die Zuschauer nicht fesseln, aber optisch ist der Film sehr beeindruckend.

Helene ist ein statischer Film, der Geduld erfordert, da einander die Handlung besonders langsam entwickelt und die einzelnen Praktiken in die Länge gezogen werden. Regisseur Antti Jokinentaki wählte diesen Stil, um die Geschichte wie 1 akribisches Gemälde über erzählen, in deinem die Heldin wohl für die Erzählung verantwortlich ist. Das spiegelte sich mit Emotionen wider, von denen es einzig sehr wenige gab. Die Produktion wird durch schöne Aufnahmen gerettet, die dies ästhetische Erlebnis beeinträchtigen, sodass Sie es mit einem irgendwas günstigeren Auge über kenntnisse verfügen können. Helene ist echt ein guter Video, richtet sich doch eher an (Kunst-)Kenner.